Performance-Workshop: “Körper // Sprache // Archiv” (2017 Polen)

scroll down for English version or click here.

Performance-Workshop Körper // Sprache // Archiv (2017 Polen)

  • Komprachcice (Polen), 18. bis 26. September 2017
  • Gerswalde, (Brandenburg), November 2017

Photo: Axel Lambrette (2017) – www.axellambrette.de

 

Hintergrund

Jede Gesellschaft folgt einer logischen Struktur, die festzulegen scheint, wie wir sind, was wir tun und worüber wir sprechen. Der Performance-Workshop Körper // Sprache // Archiv, der dieses Jahr aus drei unabhängigen Begegnungen besteht und im Juli 2017 bereits in Vrhovine, Kroatien stattgefunden hat, wird nun vom 18. bis 26. September 2017 in der Region Podhale, Polen durchgeführt. Er zielt darauf, mit performativen Mitteln in diese Struktur einzugreifen bzw. die Möglichkeiten dieses Eingreifens auszuloten. Der Workshop widmet sich den Fragenkomplexen von Diskriminierung und eliminatorischer Gewalt in Vergangenheit und Gegenwart.

Im Zentrum der gemeinsamen Arbeit der Teilnehmenden aus Deutschland, Polen und Staaten des ehemaligen Jugoslawiens werden dabei verschiedene Konzepte von „Heimat“ stehen. Der deutsche Begriff „Heimat“ bezieht sich auf eine sozio-kulturell spezifisch strukturierte Region, mit der Menschen sich durch Geburt, Sprache oder eine erworbene Vorliebe verbunden fühlen. Er changiert zwischen einem bloßen Regionsbezug und einem politisch-morlischen Konzept. In jedem Fall impliziert er eine bestimmte Bevölkerungsstruktur, Tradition und Orientierung. Seinen Gegensatz bilden die Fremde und die Entfremdung. Während es im Kroatischen ein Wort für Heimatland gibt, referieren ähnlich konnotierte Konzepte im Polnischen und Serbischen bereits auf das Vaterland selbst.

In diesem Sinn werden wir kritisch untersuchen, wie Konzepte von „Heimat“ – “domovina” – “otadžbina” – “ojczyzna” unser politisches Denken und Handeln beeinflussen. Wie sind wir selbst durch unseren persönlichen Hintergrund geprägt? Wie sind wir mit Konzepten von Heimat in Berührung gekommen? Wie wirkt sich die Verschiedenheit der jeweiligen Konzepte auf Politiken der Länder aus? Welche Narrative leiten sich daraus ab und wie sind diese Narrative im Hinblick auf Ausgrenzung, Diskriminierung und eliminatorische Gewalt strukturiert?

Arbeitsweise

Wir laden im September 2017 wieder achtzehn Teilnehmer*innen aus Deutschland, Polen und Staaten des ehemaligen Jugoslawiens zu einem 8-tägigen Performance-Workshop nach Kluszkowce, Region Podhale in Polen ein. Der Workshop gliedert sich in drei Phasen. Zunächst werden theatrale und performative Mittel erprobt und weiterentwickelt, um die oben genannten Themenkomplexe zu bearbeiten. Anschließend geht es darum, Stoffe und Materialien zu finden und künstlerische Teams zu bilden, die jeweils gemeinsam kleine Projekte entwerfen und umsetzten. Am Ende präsentieren die Teams ihre vorläufigen Ergebnisse, die dabei von Performances zu bespielten Environments bis Videoart reichen können und sowohl abgeschlossene als auch offene Projekte umfassen. Der Workshop dient insofern als Plattform, künstlerische Vorhaben anzustoßen, zu entwickeln und zu erproben, die über die Dauer des Workshops hinaus führen können.

Körper // Sprache // Archiv richtet sich an junge Erwachsene, die an künstlerischem Arbeiten interessiert sind, und zielt neben der Themenstellung auf die Erweiterung der ästhetischen Erfahrung. Die Teilnehmer*innen werden dabei von fünf erfahrenen Theaterpädagog*innen, Medienpädagog*innen, Regisseur*innen und Dramaturg*innen begleitet.

Anmeldung & Organisatorisches

Der Workshop findet vom 18. bis 26. September 2017 in Kluszkowce (Region Podhale, Polen) statt. Im Dezember 2017 gibt es einen weiteren Anschlussworkshop in Gerswalde (Brandenburg, Deutschland), auf dem die bereits erarbeiteten Projekte weiter vertieft und entwickelt werden. Eine Teilnahme an allen Workshops ist ausdrücklich erwünscht, aber nicht zwingend. Unsere gemeinsame Sprache ist Englisch. Die Teilnahme am Workshop sowie die Übernachtung & Verpflegung sind kostenlos, allerdings erheben wir eine Anmeldegebühr von 50 €. Fahrtkosten können bis zu einer Gesamtsumme von 120 € (hin und zurück) erstattet werden.

Bitte beachte, dass wir zur Durchführung der Anmeldung den von Dir ausgefüllten Bogen bis spätestens 22. August 2017 benötigen.
Weitere Informationen unter: koerpersprachearchiv.wordpress.com


Performance Workshop body // language // archive

  • Komprachcice (Polen), 18 th to 26th September 2017
  • Gerswalde, (Germany), November 2017

Background

Every society follows a logical structure that seems to determine the way we are, act and even talk. The performance workshop body // language // archive which this year consists of three independent encounters and already held in Vrhovine, Croatia, in July 2017, will now take place from 18th to 26th September 2017 in the region of Podhale, Poland, aiming at a critical questioning of this structure through performative interventions.
The workshop is devoted to the question complexes of discrimination and eliminatory violence in the past and present. At this encounter, the participants from Germany, Poland and States of former Yugoslavia will focus on different concepts of “home” or “homeland”.
The German term “Heimat” (home/homeland) refers to a region with a specific socio-cultural structure and with which people feel connected by birth, language or an acquired preference. It shimmers between a mere attachment to the region and a political-moral concept. In any case, it implies a particular population structure, tradition, and orientation. Outland and alienation are its opposites. Although there is a specific word for “homeland” in Croatian – similarly connoted concepts in Polish and Serbian already refer to the “fatherland” itself.
In this sense, we will critically examine how concepts of “Heimat” – “domovina” – “otadžbina” – “ojczyzna” influence our political thinking and action. How are we characterized by our personal background? How have we come into contact with concepts of home? How do the different concepts affect the policies of the countries? What narratives are derived from this and how are these narratives structured with regard to exclusion, discrimination and eliminatory violence?

Practical approach

We are inviting 18 participants from Poland, Germany and States of former Yugoslavia to an 8-day performance workshop in Kluszkowce, region of Podhale, Poland in September 2017. The workshop is structured in three phases: at first the participants will try out and develop theatrical and performative techniques to deal with the above mentioned set of questions. In a second phase we build small teams who will work on a project and thus explore the topics and methods of their choice. In the end, the teams will present their preliminary results consisting in performative actions, environments or even video-art formats, which may include finished or work-in-progress pieces. In this way body // language // archive works as platform to initiate, develop and to try out concrete artistic goals that can persist beyond the duration of the workshop.
The workshop is dedicated to young adults who are interested in artistic work and aims beyond the topic to extend the artistic skills and aesthetic experience. All participants will be actively coached by expert drama tutors, media tutors, directors and dramatic advisors.

Registration & Logistics

The workshop takes place from 18th – 26th September 2017 in Kluszkowce (Podhale, Croatia). One sequel to the workshop will take place in Gerswalde (Bradenburg, Germany) in December 2017, giving the possibility to deepen and develop further what has been already achieved. The participation in all workshops is highly recommended but not mandatory. Our official workshop language is English. The participation in the workshop as well as accommodation and catering are free, but we will need to charge a registration fee of 50 €. Travel costs can be reimbursed up to 120 € (total sum for both ways).
Please keep in mind that we will need the sign-up sheet filled in by you in order to process your registration, latest by the 22th August 2017.
Further information: bodylanguagearchive.wordpress.com